Ausstellung: Kriegsende und dann?

 

„Hitler bedeutet Krieg!“ Davor hatten kritische Zeitgenossen bereits vor der Machtübernahme im Jahre 1933 durch die Nationalsozialisten gewarnt. Ab 1933 begann im NS-Staat die Militarisierung in nahezu allen Lebensbereichen.

Die Rheinlandbesetzung 1936, die Wiedereinführung der Wehrpflicht, die systematische militärische und propagandistische Aufrüstung, die Annexion Österreichs und Besetzung der „Rest-Tschechei“ durch die deutsche Wehrmacht widersprachen allen „Friedensbeteuerungen“ des NS-Regimes.

Der Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen ohne vorherige Kriegserklärung markiert am 1. September 1939 den Beginn des Zweiten Weltkriegs (1939 - 1945).

 

Von Anfang an waren die Folgen des Krieges auch in unserer Region spürbar.

 

Zeitzeugen - vielfach waren sie damals noch Kinder - erinnern sich 70 Jahre nach Kriegsende vor allem an die Luftangriffe der Jahre 1944/45, den Tod oder das Bangen um Angehörige und Freunde an der Front, in Lazaretten oder in Gefangenschaft.

Dramatische Kriegsereignisse, nicht zuletzt beim Einmarsch der Amerikaner im Kreisgebiet Anfang März 1945, die Einnahme der Remagener Rheinbrücke, die Kriegsgefangenenlager Remagen und Sinzig sowie die Not der Nachkriegszeit mit Hunger, Kälte und Entbehrungen haben sich bei vielen tief eingeprägt.

Die Verbrechen des NS-Regimes wurden dagegen oft ausgeblendet.

 

Mit der Ausstellung und umfangreichen Dokumentation „Kriegsende und dann?... Der Kreis Ahrweiler 1944 bis 1946“ werden verschiedene Aspekte dieser Zeit in Wort und Bild im geschichtlichen Kontext gezeigt.

Damit sollen auch Anstöße zum Nachdenken und zur Auseinandersetzung mit Krieg, Gewalt und Not gegeben werden.

Der Instrumentalisierung der Kriegs- und Nachkriegszeit durch Rechtsextreme für ihre Geschichtsverfälschung und Propaganda wird durch sachliche Informationen über diese unheilvolle und leidvolle Zeit begegnet.

 

Zum Bericht der Ausstellungseröffnung am 17.05.2015

Rede von Agnes Menacher anläßlich der Ausstellungseröffnung am 17.05.2015

 

Ausstellungsdaten: 17. Mai bis 21. Juni 2015

HeimatMuseum Schloss Sinzig, Barbarossastr. 35, 53489 Sinzig

Öffnungszeiten: Donnerstag 10-12 Uhr, Samstag und Sonntag 14-17 Uhr

Gruppen nach Vereinbarung

Eintritt frei

 

 

Schloss Sinzig                                 17. Mai bis 21. Juni 2015

 

Erich Kästner Schule Bachem            29. Juni bis 24. Juli 2015                             Eröffnung der Ausstellung an der Erich-Kästner Schule

 

Kreisverwaltung Ahrweiler                 24. Juli bis 4. September 2015

 

Erich Klausener Gymnasium              4. Sept. bis 24. September 2015        
Adenau                                                

 

 

Die Schüler des Erich-Klausener Gymnasiums zeigten reges Interesse an der Ausstellung. 
Schülerkommentare wie: „Das Thema rückt auf einmal ganz nah, wenn man die Orte vor der Haustüre wiederentdeckt“ 
und: „Bisher waren das für mich immer irgendwelche anderen. In der Ausstellung wird klar, dass wir hier genauso Opfer
und Täter im Zweiten Weltkrieg waren“ zeigen, dass die Ausstellung ihre Wirkung nicht verfehlt: Indem sie einen persönlichen
Zugang zum dunklen Kapitel „Zweiter Weltkrieg“ schafft, leistet sie einen wichtigen Beitrag bei der politischen Aufklärung und
Erziehung zur Demokratie, was angesichts neu erstarkenden Rechtsradikalismus´ wichtiger denn je erscheint.

 

 

 

 

RheinAhrCampus Remagen               28. Sept. bis 6. November 2015

 

Ev. Gemeindehaus Remagen              6. Nov. bis 22. November 2015

 

Rathaus Niederzissen                         25. Februar 2016 (Eröffnung) bis 25. März 2016

                                                       Ausstellungsreihe „Zu Gast im Rathaus“

 

Rathaus Verbandsgemeinde Adenau   03.05.2016 bis 20.06.2016

 

Museum der Stadt Bad Breisig           24. Juni 2016 bis 21. August 2016                            Fotos der Ausstellungseröffnung (W.Scheffler)
                                                               Im Schultheißenhaus – Biergasse 28
                                                                Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 14 bis 17 Uhr
                                                                – Eintritt frei Gruppenführungen nach Vereinbarung –
                                                                Anmeldung: Wolfgang Gückelhorn,Tel.: 02633-96620

 

Volksbank Adenau                            12.09.2016 bis 07.10.2016

Peter Joerres Gymnasium Ahrweiler   25.10.2016 bis 15.11.2016                                      Ausstellung am Peter Joerres Gymnasium Ahrweiler

 

Die Ausstellung kann von Schulen und öffentlichen Einrichtungen entliehen werden.

Informationen bei der Museumsleitung unter Tel.: 02642/3406 (Menacher)

 

(c)2015 Dirk-Arnulf Meyer